25 Jahre Mauerfall – Ein Rückblick auf die Außenseiter der DDR – REPUBLIKFLUCHT

Göttingen 2014 – »Anders sein. Außenseiter in der DDR« ist eine Themenreihe, die sich eine kleine Gruppe des Beruflichen Gymnasiums, kurz BGT, zur Aufgabe gemacht hat. Wir wollen hier kleine Artikel zu folgenden Themen veröffentlichen:

2Anderssein-Blog

Unser heutiger Artikel berichtet über:

Ikarus – Michael Schlosser

Am 28. November 2014 wurde es den Schülern der BBS II zum zweiten Mal ermöglicht, anhand eines Vortrags, sich Michael Schlossers Geschichte vor Augen zu führen. Zur Vorbereitung auf diesen Vortrag wurde bereits geraume Zeit vor dem Vortrag der vierte Nachbau seines „Flugzeugs“ ausgestellt.

Mediothek-Schlosser

BBS II Göttingen – Mediothek – das ausgestellte Flugzeug und die Biographie von Michael Schlosser

Der Vortrag begann mit einem Film, welcher in 30 Minuten Michael Schlossers Geschichte erzählte. Michael Schlossers Leben beginnt 1944 in Triptis in Thüringen. Er wächst unter normalbürgerlichen DDR Verhältnissen auf. Nach erfolgreichem Abschluss seiner Ausbildung zum Kfz-Schlosser und ersten Berufserfahrungen bei der NVA in diesem Bereich, wollte Michael Schlosser sich als KFZ-Mechaniker mit eigener Werkstatt selbstständig machen. Jedoch bekam er nie einen Gewerbeschein, da die Regierung dies nicht für nötig hielt. Sie vermittelten ihm 1976 eine Tätigkeit als Fuhrparkleiter beim DDR-Fernsehen. Dies soll sich im weiteren Verlauf der Geschichte noch als hilfreich für sein Vorhaben erweisen. Hier setzt der Film an.
Als Schlosser während seines Urlaubs in Ungern einen Radioaufruf hört, packt ihn der Ehrgeiz. Er will mit einem selbstgebauten Flugobjekt auf dem Axel-Springer-Gebäude in Westberlin landen, und 1.000.000 DM Preisgeld kassieren. Fasziniert von dieser Idee machte er erste Pläne. Zur Umsetzung dieser Pläne diente ein Schuppen, den er als „Hühnerstall“ bezeichnete. Zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen wurden getroffen. Trotz all der Bemühungen wurde Schlosser von einem Arbeitskollegen, der speziell auf ihn angesetzt wurde, kurz bevor er Republikflucht begehen wollte, verraten.
Interessanterweise ist es Michael Schlosser gelungen sein Flugobjekt noch in der DDR zu testen, so dass er wusste, dass sein Eigenbau fliegen und ihn über die Grenze bringen würde. Bei seinem ersten und einzigen Flugversuch kam ihm zugute, dass er Fuhrparkleiter war und so sein Flugzeug zur Teststrecke in der Nähe einer russischen Kaserne bringen konnte. Eine russische Patrouille erwischte ihn beim entladen des Fluggerätes. Schlosser sagte, dass er vom Fernsehen sei und das Fluggerät testen solle, so halfen ihm die Russen beim be- und entladen.
Nachdem Verrat wurde Schlosser zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Vor Ablauf seiner Haftdauer wurde er von der Bundesrepublik Deutschland freigekauft. Michael Schlosser lebt heute wieder im Raum Dresden. Da sein Originalfluggerät nicht auffindbar ist, baute er bisher vier Nachbildungen.
Dieser bewegende und ehrgeizige Fluchtversuch ist nur einer von vielen.

Lena, Helene und Johannes

Veröffentlicht am 23. April 2015 in 25 Jahre Mauerfall, Anderssein - Außenseiter in der Geschichte, Zeitzeugen und mit , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: