Blog-Archive

25 Jahre Mauerfall – Ein Rückblick auf die Außenseiter der DDR

Göttingen 2014 – »Anders sein. Außenseiter in der DDR« ist eine Themenreihe, die sich eine kleine Gruppe des Beruflichen Gymnasiums, kurz BGT, zur Aufgabe gemacht hat. Wir wollen hier kleine Artikel zu folgenden Themen veröffentlichen:

Anderssein-Blog

Unser heutiger Artikel berichtet von:

25 Jahre Mauerfall – Ein Rückblick auf die Außenseiter der DDR

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer, die Deutschland mehr als 26 Jahre in Ost und West geteilt hatte. Noch heute, 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands, wird dieses historische Ereignis gefeiert.

Die DDR, die Deutsche demokratische Republik, existierte von 1949 bis 1990 als sozialistischer Staat und erstreckte sich über die östliche Seite Deutschlands von Rügen bis zum Vogtland. Die knapp 1400 km lange, innerdeutsche Grenze trennte die Deutsche demokratische Republik von 1961 bis 1989 von der Bundesrepublik Deutschland.

Am 9. November 1989 wurden die Grenzübergänge aufgrund der Freiheit fordernden DDR-Bürger geöffnet. Gründe hierfür waren auch die „Republikflüchtlinge“ großer Bevölkerungsteile und die hohe Verschuldung des Staates, kurzum: „die DDR war Pleite!“. Auslöser hierfür war die Neuauflage des Reisegesetztes, welches besagte, das die DDR-Bürger ständig Ausreisen konnten.

Im Folgenden soll es nicht um 25-Jahre Mauerfall und die DDR im speziellen gehen. Wir wollen über Außenseiter in der DDR berichten zu denen politische Flüchtlinge, Ausreisende, Homosexuelle und Punker gehörten. Die letzte Gruppe die Punker waren verboten, weil sie sich gegen den DDR-Staat und seine Verbote auflehnten. Alle gemein war der Wunsch nach „Freiheit“, für das sie viel Leid erfahren mussten. Wir berichten über diese Menschen, Wie es ihnen erging und wie die DDR-Zeiten für sie waren.

Quelle: Süddeutsche Zeitung 2010

25 Jahre Mauerfall – Quelle: Süddeutsche Zeitung 2010

Lena