Blog-Archive

25 Jahre Mauerfall – Ein Rückblick auf die Außenseiter der DDR – Ausreiseantrag

Göttingen – »Anders sein. Außenseiter in der DDR« ist eine Themenreihe, die sich eine kleine Gruppe des Beruflichen Gymnasiums, kurz BGT, zur Aufgabe gemacht hat. Wir wollen hier kleine Artikel zu folgenden Themen veröffentlichen:

4Anderssein-Blog

Unser heutiger Artikel berichtet über:

Die Schikanen, die ein Ausreisesuchender über sich ergehen lassen musste

Am 25. November 2014 wurde es den Schülern der BBS II zum vierten Mal ermöglicht, anhand eines Vortrags, sich Bärbel Großes Geschichte vor Augen zu führen.

Frau Große erzählte sehr detailliert mit kleinen Einblicken aus ihren Stasi-Akten ihr Leben und wie es zu Ihrer Inhaftierung kam. Dabei erzählte sie sehr eindrucksvoll von ihren Erfahrungen mit der Staatssicherheit, die sie des Öfteren aufsuchte.

2014-25 Jahrfeier in Berlin, Bärbel ganz rechts

2014-25 Jahrfeier in Berlin, Bärbel ganz rechts

Frau Große entschied sich mit ihrer Familie einen Ausreiseantrag zu stellen. Nachdem sie zum einen westdeutsche bzw. holländische Freunde gewonnen hatte, die die Buchmesse in Leipzig besuchten und zum anderen verhindern wollte, dass ihr Sohn eines Tages an der Innerdeutschen Grenze stehen müsse und auf „Deutsche“, die fliehen wollen, schießen muss.

In den 70iger Jahren stellte sie daher für ihre ganze Familie zum ersten Mal einen Ausreiseantrag. Ab da fingen die Schikanen ihr und ihrer Familie gegenüber an. Anfang der 80iger Jahre wurde Bärbel Große mit ihren Freundinnen verhaftet, die ebenfalls aus der DDR ausreisen wollte. Sie kamen gerade von den Behörden aus Prag zurück. Jede musste nun für sich allein, die Vernehmungen und Haftzeit überstehen. Interessanterweise wurden die Familien nicht inhaftiert. Frau Bärbel Große bekam die längste Haftzeit, da ihre Schreibmaschine für alle Beteiligten zur Ausführung einer Straftat benutzt wurde. Die Ausstellung der Anträge und erstellen von diversen Schreiben erfolgte eben auf dieser Maschine. Bärbel war mehr als neun Monate von ihrer Familie getrennt.

Die STASI versuchte einen Keil zwischen Bärbel, Ehemann und Kinder zu schieben und machte sie schlecht. Das DDR-Regime zog alle Register um zu verhindern, dass die ganze Familie, die DDR weiterhin verlassen wollte.

Frau Bärbel Große kam nach monatelanger Untersuchungshaft in das Frauengefängnis Hoheneck. Diese Zeit war für Bärbel die schlimmste. Sie saß in einer Gemeinschaftszelle mit 12 Kindesmörderinnen und nur sechs “politisch Gefangenen”, wie Republikflüchtlinge oder Ausreisewillige genannt wurden. Sehr eindrucksvoll schilderte sie die wochenlange Pflege von “Ilse”, die uns unter die Haut ging…

”Wie können Menschen, Menschen das antun?”

– diese Frage beschäftigte wohl gerade in dieser Phase ihrer Erzählung jeden….

Interessant war auch, dass Bärbel uns erzählte, dass es in der DDR angeblich keine Kindesmörder, keine Nazis, keine Behinderten und auch keine Homosexuellen gegeben habe. Wie konnte es also sein, dass gerade in Hoheneck solche Gruppen neben den politischen Gefangenen, die die DDR nur verlassen wollten oder für ihre Rechte eingetreten waren, in Haft saßen. Das DDR-Regime „log“ um seine Bevölkerung über viele Missstände hinweg zu täuschen.

Sehr emotional wurden ihre Erzählungen, als es endlich Richtung Westen ging. Mit  einem “Westbus” wurden auch andere politische Flüchtlinge über die Grenze gebracht. Während sie die Grenzen überquerten  hörten sie einen Hit von Udo Jürgens mit dem Titel “Alles im Griff”. Auffällig war hier, dass alle politischen Flüchtlinge und Ausreisewilligen vom gleichen Rechtsanwalt Dr. Vogel sprachen, der den Transport in den Westen zum einen begleitete und immer für alle Flüchtlinge und politisch Inhaftierten zuständig war.

Bärbel Große in der Mediothek der BBS II Göttingen 2014

Bärbel Große in der Mediothek der BBS II Göttingen 2014

Es dauerte nun noch gut fünf Monate bis Frau Große ihre Familie, ihren Mann und ihre zwei Kinder im Westen in Empfang nehmen konnte. Frau Große ist sich sicher:

“Es hat sich jeder Tag gelohnt, vor dem Mauerfall im Westen zu sein und dort leben zu dürfen. Ich hatte fünf Jahre Vorsprung! Die Freiheit eines jeden, ist das höchste Gut und sie ist nur in einer Demokratie möglich!” (Bärbel Große)

Lena, Helene, Johannes und Hauke

25 Jahre Mauerfall – Ein Rückblick auf die Außenseiter der DDR – Homosexualität

Göttingen 2015 – »Anders sein. Außenseiter in der DDR« ist eine Themenreihe, die sich eine kleine Gruppe des Beruflichen Gymnasiums, kurz BGT zur Aufgabe gemacht hat. Wir wollen hier kleine Artikel zu folgenden Themen veröffentlichen:

6Anderssein-Blog

Unser heutiger Artikel berichtet über:

Homosexualität in der DDR

Am 17. Oktober 2014 wurde es unserer Klasse möglich anhand eines Zeitzeugengesprächs mit Holger Girr, näheres über Homosexualität in der DDR zu erfahren.

Dass Homosexualität in der damaligen DDR bis 1968 verboten war, ist den meisten Leuten bekannt. Trotzdem gibt es noch immer viele Fragen zu diesem Thema – Die möchten wir durch Antworten aus einem Interview mit einem Zeitzeugen, der den Künstlernamen Holly Hocker trägt, beantworten. Dabei werden die Ausmaße der Intoleranz gegenüber Homosexuellen in der DDR deutlich.

1 QR-Code

QR- Code für ein Gedicht von holly hocker aus seinem Gedichtband

Zuerst einmal fragen wir uns: Inwiefern wurden Homosexuelle in der Gesellschaft akzeptiert? Bis 1968 gab es in dem Gesetz der DDR den Paragraphen 175, nach dem tausende homosexuelle Männer verurteilt und ins Gefängnis oder ins Zuchthaus gesperrt wurden. Obwohl 1968 der Schwulenparagraph 175 gestrichen wurde, bekamen Homosexuelle offiziell weder Akzeptanz noch Gleichberechtigung in der DDR-Gesellschaft. Dies sah in einigen größeren Städten der DDR, wie z.B. in Berlin anders aus. Hier gab es sogar ab den 68iger Jahren Schwulenbewegungen, doch in den dörflicheren Regionen der DDR waren Schwule nach wie vor nicht gern gesehen.

Des Weiteren möchten wir auf das Leben und die Erfahrungen unsere Zeitzeugen eingehen.

Unser Zeuge Holly Hocker wurde in Schwerin geboren und ist in der Deutschen demokratischen Republik, zusammen mit drei weiteren Geschwistern, aufgewachsen. Er hatte durch eine seltene Hormonkrankheit und den Mord an seinem Vater bereits in frühen Jahren kein leichtes Leben.

Holly Hocker besuchte zehn Jahre lang die Schule und machte eine Lehre, wie die meisten Kinder damals. Er entschied sich für eine Ausbildung zum Finanzkaufmann und wurde mit 16 Jahren jüngster Versicherungsinspektor in der DDR.

Der Zeuge berichtet, dass ihm solange er in der DDR gelebt hatte nicht bewusst gewesen war, ob er schwul sei oder nicht. Kontakt zu anderen Männern hatte er jedoch bereits mit 14 oder 15 Jahren. Nach der zehnten Klasse, also ca. mit 16 Jahren, hatte Holly Hocker eine Freundin, die er schwängerte. In der DDR war es üblich abzutreiben und so verlor er das Kind. Insgesamt zeugte er drei Kinder – das zweite während der Lehrzeit, welches ebenfalls abgetrieben wurde und das dritte mit seiner späteren Freundin, die das Kind jedoch verlor. Er war sogar damals verlobt und wollte heiraten.

Mit ungefähr 25 Jahren fiel Holly auf, dass etwas an ihm anders war. Er fing an sich für Männer zu interessieren.

Doch wie konnte er dieser Vorliebe damals nachgehen?

Er berichtet, dass er in der DDR heimlich andere Männer traf und auf private Veranstaltungen für Homosexuelle ging. In der Öffentlichkeit durfte er seine Vorlieben und Gefühle nicht zeigen. Dadurch wäre ein normales Leben, welches er führte, nicht mehr möglich und seine Karriere ebenfalls beendet gewesen. Schwule wurden beschimpft und waren ungern gesehen. Sie wurden ausgeschlossen und viele Leute mieden den Umgang mit ihnen, daher wurde es lieber geheim gehalten.

Holly Hocker outete sich später, als er verhaftet wurde. Holly wurde durch ein Schlüsselerlebnis zum Regimekritiker. Dies führte zu seiner Inhaftierung. Er setzte noch einen drauf, indem er sich outete. Er bekam mehr als 12 Monate Haft von denen er nur neun Monate inhaftiert war. Er wurde von der BRD freigekauft. So kam er in den Westen und machte hier seinen ersten AIDS-Test.

2 QR-Codes

QR- Code für ein Gedicht von holly hocker aus seinem Gedichtband – „wird negativ so positiv“ und „HIV-Test“

In Hamburg fand er seine große Liebe „O.“, mit dem er zwei Jahre lang eine Beziehung führte. Diese Liebe trieb ihn zum Gedichte schreiben, sodass er sogar ein Buch veröffentlichte. Heute ist „O.“ verheiratet und hat eine Tochter.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Homosexualität in der DDR weder toleriert, noch akzeptiert wurde. Schwule wurden als abstoßend empfunden und sogar in einer Rosa Liste geführt ähnlich wie dem rosa Dreieck aus dem Dritten Reich, welches Außenseiter kennzeichnete wie die Juden mit dem Davidstern. Im Laufe der Geschichte hat sich an der Toleranz in der Gesellschaft jedoch viel geändert. Angefangen von der Abschaffung des Paragraphen 175, zuerst in der DDR und später 1994 in der BRD, bis hin zur Erlaubnis der Ehe zwischen zwei Homosexuellen im Jahre 2001. Die Gesellschaft reagiert Schwulen gegenüber mittlerweile anders. Sie werden zunehmend akzeptiert und toleriert – Homosexualität tendiert zum „Normalen“ zu werden und das ist auch gut so!

Lena

25 Jahre Mauerfall – Ein Rückblick auf die Außenseiter der DDR – REPUBLIKFLUCHT

Göttingen 2014 – »Anders sein. Außenseiter in der DDR« ist eine Themenreihe, die sich eine kleine Gruppe des Beruflichen Gymnasiums, kurz BGT, zur Aufgabe gemacht hat. Wir wollen hier kleine Artikel zu folgenden Themen veröffentlichen:

2Anderssein-Blog

Unser heutiger Artikel berichtet über:

Ikarus – Michael Schlosser

Am 28. November 2014 wurde es den Schülern der BBS II zum zweiten Mal ermöglicht, anhand eines Vortrags, sich Michael Schlossers Geschichte vor Augen zu führen. Zur Vorbereitung auf diesen Vortrag wurde bereits geraume Zeit vor dem Vortrag der vierte Nachbau seines „Flugzeugs“ ausgestellt.

Mediothek-Schlosser

BBS II Göttingen – Mediothek – das ausgestellte Flugzeug und die Biographie von Michael Schlosser

Der Vortrag begann mit einem Film, welcher in 30 Minuten Michael Schlossers Geschichte erzählte. Michael Schlossers Leben beginnt 1944 in Triptis in Thüringen. Er wächst unter normalbürgerlichen DDR Verhältnissen auf. Nach erfolgreichem Abschluss seiner Ausbildung zum Kfz-Schlosser und ersten Berufserfahrungen bei der NVA in diesem Bereich, wollte Michael Schlosser sich als KFZ-Mechaniker mit eigener Werkstatt selbstständig machen. Jedoch bekam er nie einen Gewerbeschein, da die Regierung dies nicht für nötig hielt. Sie vermittelten ihm 1976 eine Tätigkeit als Fuhrparkleiter beim DDR-Fernsehen. Dies soll sich im weiteren Verlauf der Geschichte noch als hilfreich für sein Vorhaben erweisen. Hier setzt der Film an.
Als Schlosser während seines Urlaubs in Ungern einen Radioaufruf hört, packt ihn der Ehrgeiz. Er will mit einem selbstgebauten Flugobjekt auf dem Axel-Springer-Gebäude in Westberlin landen, und 1.000.000 DM Preisgeld kassieren. Fasziniert von dieser Idee machte er erste Pläne. Zur Umsetzung dieser Pläne diente ein Schuppen, den er als „Hühnerstall“ bezeichnete. Zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen wurden getroffen. Trotz all der Bemühungen wurde Schlosser von einem Arbeitskollegen, der speziell auf ihn angesetzt wurde, kurz bevor er Republikflucht begehen wollte, verraten.
Interessanterweise ist es Michael Schlosser gelungen sein Flugobjekt noch in der DDR zu testen, so dass er wusste, dass sein Eigenbau fliegen und ihn über die Grenze bringen würde. Bei seinem ersten und einzigen Flugversuch kam ihm zugute, dass er Fuhrparkleiter war und so sein Flugzeug zur Teststrecke in der Nähe einer russischen Kaserne bringen konnte. Eine russische Patrouille erwischte ihn beim entladen des Fluggerätes. Schlosser sagte, dass er vom Fernsehen sei und das Fluggerät testen solle, so halfen ihm die Russen beim be- und entladen.
Nachdem Verrat wurde Schlosser zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Vor Ablauf seiner Haftdauer wurde er von der Bundesrepublik Deutschland freigekauft. Michael Schlosser lebt heute wieder im Raum Dresden. Da sein Originalfluggerät nicht auffindbar ist, baute er bisher vier Nachbildungen.
Dieser bewegende und ehrgeizige Fluchtversuch ist nur einer von vielen.

Lena, Helene und Johannes